Review – Startup Weekend Stuttgart

Das Wochenende vom 18-20 November stand in Stuttgart ganz im Zeichen der Unternehmensgründung. In den Räumen der Macromedia Akademie Stuttgart fand das Startup Weekend Stuttgart 2011 statt.

Mehr als 80 potentielle Unternehmensgründer hatten sich versammelt, um ein Wochenende lang ihre Ideen für neue Geschäftsmodelle mit der Hilfe von 13 Mentoren zu schärfen, auszuarbeiten und letztendlich vor sechs Juroren zu präsentieren. Der Gewinner durfte sich neben einem kleinen Preisgeld auf einen Trip

„Review – Startup Weekend Stuttgart“ weiterlesen

Startup Weekend Stuttgart 2011

Es freut mich sehr, das Startup Weekend 2011 als Mentor begleiten zu dürfen. Das Startup Weekend Stuttgart 2011 findet vom 18.11.-20.11.2011 in den Räumen der Macromedia Hochschule Stuttgart (am Römerkastell) statt. Weitere Informationen zu finden unter http://stuttgart.startupweekend.org/.  Ich freue mich schon sehr auf ein tolles Event.

Schnelltest für Innovationskraft bei kleinen und mittelständischen Unternehmen

ein vom Institut für Arbeit und Technik (IAT) entwickelter Innovationstest ermöglicht es, Stärken und Schwächen selbst zu analysieren und erste Schritte für mehr Innovationskraft einzuleiten. Der branchenunabhängige „Quick Check Innovation“ für Kleinst-, Klein- und mittelständische Unternehmen wurde im Rahmen des Projektes „Innovationfähigkeit von KMU in einer alternden Gesellschaft stärken“ entwickelt.

Der Innovationstest ist frei im Internet über die Website www.iat.eu/inkas_mark/ zugänglich.

Der Quick Check Innovation besteht aus drei aufeinander aufbauenden Teilbereichen:

QCI-Grafik

1. Der Schnelltest ist ein bewusst kurz und übersichtlich gehaltener Fragebogen zu verschiedenen betrieblichen Handlungsfeldern, der es Ihnen erlaubt, einen ersten Überblick über Stärken und Verbesserungsbedarfe in den verschiedenen strategischen Bereichen Ihres Unternehmens zu gewinnen. Anwendungsdauer: ca. 10 Minuten.

2. Die Vertiefungsfragebögen. Zu jedem Handlungsfeld des Schnelltestes gibt es einen Vertiefungsfragebogen. Dieser gliedert sich in die Bereiche Informationserhebung, interne Kommunikation und Konkretisierung sowie Informationsreaktion. Jeder der drei Bereiche wird für sich ausgewertet, um so gezielt auf die Schwachstellen innerhalb eines Handlungsfeldes hinzuweisen. Je nach Auswertungsergebnis werden Instrumente und/oder Leitfäden empfohlen, mit denen Sie betriebliche Veränderungsprozesse einleiten und bearbeiten können. Anwendungsdauer: je Vertiefungsfragebogen ca. 5 Minuten.

3. Der Instrumentenkoffer bietet eine Sammlung von in der Praxis erprobten Instrumenten. Sie enthalten Anleitungen, wie Sie Ihren Informationsstand verbessern können und Maßnahmen zur Stärkung der betrieblichen Potenziale in den einzelnen Handlungsfeldern umsetzen können. Einerseits handelt es sich dabei um einfache, grundsätzlich in Eigenregie umsetzbare Maßnahmen, andererseits um komplexe Maßnahmen, für deren Umsetzung sich möglicherweise die Hilfe eines externen Beraters empfiehlt. Ob und wann Sie einen externen Berater hinzuziehen, hängt dabei von Ihrer Kompetenz und Erfahrung mit Maßnahmen der Personal- und Organisationsentwicklung ab und ist nicht pauschal zu bestimmen.
Der Instrumentenkoffer, der keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit erhebt, beinhaltet auch fünf Leitfäden. Die Leitfäden ermöglichen anhand einer speziellen Zusammenstellung einiger Instrumente, die Bearbeitung komplexerer Themen wie den Unternehmensauftritt oder das Wissensmanagement.

Beratungsförderung für Unternehmensneugründungen

Ein interessantes Programm, das sich an Existenzgründer richtet, die Unterstützung in der ersten Zeit nach der Unternehmensgründung brauchen ist das Gründercoaching Deutschland (GCD).
Beim Gründercoaching Deutschland handelt es sich um eine Förderungen des Europäischen Sozial Fonds (ESF), dem BMWi, dem BMAS und der KFW.

Gründercoaching Deutschland

Gefördert wird ein Gründer, der nicht länger als 5 Jahre in der Selbsständigkeit ist. Eine Förderung ist bei Projekten bis zu 6.000€  in der Höhe von 50% möglich. Bei einer Gründung aus der Arbeitslosigkeit werden Projekte bis zu 4.000€ sogar mit 90% gefördert.

Die KFW schreibt in ihrem Merkblatt zum Gründercoaching Deutschland:

Gefördert werden Coachingmaßnahmen zu allen wirtschaftlichen, finanziellen und organisatorischen Fragen zur Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit von Existenzgründern im Bereich der gewerblichen Wirtschaft (Handel, Handwerk, Industrie, Gast- und Fremdenverkehrsgewerbe, Handelsvertreter und -makler, sonstiges Dienstleistungsgewerbe, Verkehrsgewerbe) und von Angehörigen Freier Berufe, sofern ihr überwiegender Geschäftszweck nicht auf die entgeltliche Unternehmensberatung ausgerichtet ist. Der Beginn der selbstständigen Tätigkeit des Existenzgründers (Gründung, Unternehmensübernahme, tätige Beteiligung, jeweils mit Geschäftsführungsfunktion, durch Gewerbean- oder -ummeldung, Handelsregistereintrag etc.) muss erfolgt sein und darf zum Zeitpunkt der Antragstellung nicht länger als 5 Jahre zurückliegen.

Dies eröffnet ein weites Feld für Beratungsthemen und Nutzer dieses Programms. Seit Nov. 2009 kann ich als akkreditierter KFW Berater meinen Kunden dieses Werkzeug zur Finanzierung meiner Beratung mit anbieten.

Weitere Informationen: www.kfw-mittelstandsbank.de

Gründungsförderung in Baden Württemberg

Für Gründer in Baden Württemberg kommt eine Förderung über die entsprechenden Landesprogramme in Frage. Sollten Sie Fragen haben, stehe ich gern mit Rat und Tat zur Seite, eine Anfrage lohnt sich.

Interessante Förderungen sind in diesem Zusammenhang:

  • Beratung in der Gründungsphase
  • Das Coaching-Programm des Landes BW
  • Coaching zur Existenzfestigung

Nähere Infos erhalten Sie hier…

ZIM Projekt – CNC Bearbeitungstechnik

Ich gratuliere der CNC Bearbeitungstechnik – Jutta Küster und insbesondere ihrem Geschäftsführer Herr Bruno Nenninger, zum neu akquirierten ZIM Projekt.

Das Projekt befasst sich mit der Entwicklung einer Anlage zur Reinigung von Kühlschmierstoffen. Im Rahmen dieses Projekts wird eine Innovation im Bereich der Reinigung von Kühlschmierstoffen umgesetzt. Ein neuartiges Reinigungsprinzip ermöglicht es Kühlschmierstoffe komplett von Ölfilmen zu befreien. Ein Wechsel der Kühlschmierstoffe ist nicht mehr notwendig, Kosten für Reinigung, Entsorgung und Ausfallzeiten gehen gegen Null.

Für die Entwicklung und die Vermarktung dieser Anlagen wünsche ich den beteiligten Unternehmen viel Erfolg.

Fördergelder und Innovationsprojekte

Von mehreren Seiten wurde an mich die Frage nach Förderung im Rahmen von Innovationsprojekten herangetragen. Ich habe die Zeit seit meinem Weggang von der Mindlab genutzt und meine Kenntnisse zum diesem Thema aufgefrischt. Seit meiner letzten Antragsstellung unter Mindlab Dach, bei der es um die Anwendung von Data-Mining auf Daten aus Genanalysen ging, ist einige Zeit vergangen. Das Spektrum der Möglichkeiten hat sich seitdem stark erweitert. Interessante Programme bieten zur Zeit alle möglichen Stellen auf Landes-, Bundes- und EU Ebene.

Empfehlenswert sind im Moment  ZIM (BmWi) und Eurostars (EU). Beide Programme sind auf KMU – Innovationsförderung ausgerichtet. Selbst die EU scheint in diesem Programm die Hürden so gelegt zu haben, dass KMUs auch eine Chance haben.

Förderungen sind im Moment für alle Arten von Innvoationsprojekten zu bekommen. Der Aufwand variiert je nach Bewertungsgremium. Der große Vorteil der nationalen Förderprogramme ist die Möglichkeit des persönlichen Kontakt. Es ist in der Regel gern gesehen, wenn man zu den Entscheidern, die selten mit den Trägern Übereinstimmen, einen guten Draht hat und sich im Vorfeld bespricht, welche Themen in eien Förderung gelangen können.

Die Fördersummen der EU sind in der Regel höher, dafür ist das Antragsverfahren auf „One-Shot“ Anträge ausgelegt. Hier lohnt es sich den Kontakt zu den nationalen Beratungsstellen zu pflegen.